Open Source ist Kommunismus und Antiamerikanismus…

gulli.com teasert

Die International Intellectual Property Alliance (IIPA) wendet sich derzeit an die US-amerikanische Regierung, sodass diese Open Source Software wie raubkopierte Werke werten soll. Alle Länder, die quelloffene Software unterstützen, gelten als Feinde des Kapitalismus.

Kein Witz, das ist wirklich Ernst gemeint.
Länder, die für Open Source sind und das auch für die Behörden empfehlen bzw. einsetzen, sollen auf die Liste antikapitalistischer Staaten gesetzt werden.
Es gibt reichlich Unternehmen, die mit Open Source Software echtes Geld verdienen, auch wenn ewig gestrige Kapitalisten dies freilich nicht verstehen.

“Dass diese Bitte der IIPA durch das fadenscheinige Argument begründet wird, Open Source sei antikapitalistisch und kommunistisch, zeigt, dass es in dieser Debatte nicht um Argumente, sondern vielmehr um die Verdrängung von aufstrebender Konkurrenz vom Markt geht.”, erläutert Mathis Elling, Leiter der AG Freie Software der Jungen Piraten

im Artikel Junge Piraten gegen Verbot von freier Software

Entsorgt eure Killerspiele

Überall in unserem Alltag lauern harmlos erscheinende Spiele, welche in Wahrheit die Kinder desensibilieren für die Gewalt gegenüber ihre Mitmenschen. […] Cowboy-Spielzeug-Pistole […] Holzschwert […] Pfeil und Bogen […] Spiele, bei denen Kinder schon in ihren jüngsten Jahren das ausüben von Gewalt und das Töten anderer Menschen lernen

Ach ne, es geht um sogenannte Killerspiele, elektronisches sotunalsob, bei dem man noch nicht mal das Weiße in den Augen des Gegners sieht…

Zitat (von) und mehr bei den Jungen Piraten