Blogparade „Freiheit“

Via Twitter haben Astrid und ich uns verständigt, über das Thema Freiheit eine Blogparade zu machen. Hier ist unser Aufruf zur Teilnahme:

Schon lange ist „Freiheit“ für mich ein wichtiges Thema. Deshalb habe ich vor ein paar Tagen auf Twitter diesen Tweet veröffentlicht:

„Es gibt Themen und Werte, die einen Menschen ein Leben lang begleiten. Freiheit ist für mich ein solches Thema. Was ist für Euch Freiheit? Wann fühlt Ihr Euch frei, wann unfrei? Wie äußert sich Freiheit (oder das Fehlen von Freiheit)? Und wie wichtig ist Euch Freiheit? “

Mittlerweile habe ich darauf einige spannende Antworten erhalten – auch eine von Mario (@tenebraeker) für den dieses Thema ebenfalls sehr wichtig ist.

Gemeinsam haben wir dann beschlossen, aus diesem Thema eine Blogparade zu machen. Wir laden Euch ein, über das Thema „Freiheit“ nachzudenken, in Euch reinzuhören, was Euch dazu einfällt und uns Beiträge – welcher Art auch immer – hierhin oder an das Blog von Astrid zu schicken. Alles, was irgendwie mit Freiheit zu tun, ist uns willkommen und wir sind jetzt schon neugierig, was Euch einfällt!

Am Ende wird es einen zusammenfassenden Artikel mit Links zu den Beiträgen geben.

Kurz das „Kleingedruckte“:

Wir nutzen für unsere Blogparade den Hashtag #BlogparadeFreiheit.

Unsere Blogparade läuft bis zum 30.09.2018. Die Teilnahme erfolgt über die Einstellung eines Links unter diesem Blogbeitrag oder unter dem entsprechenden Beitrag bei Astrid.

Wer keinen eigenen Blog hat, kann uns auch gerne ansprechen – wir freuen uns auch über „Gastbeiträge“.

Wir freuen uns auch über kritische Beiträge. Wir werden allerdings nur Beiträge veröffentlichen beziehungsweise verlinken, die nicht gegen rechtliche Vorschriften und insbesondere nicht gegen die Werteordnung des Grundgesetzes verstoßen.

Blogparade: Was zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus?

Bei Netmedia.de gibt es eine Blogparade zur Führungskraft der Zukunft, bei der Bianca Gade folgende Fragen als Leitfaden vorschlägt

Stelle Dich kurz vor: Wer bist Du? Was machst Du? Aus welcher Perspektive schreibst Du? Und was reizt Dich daran an der Blogparade mitzumachen?
Wer ich bin? Mario H.
Was ich tue? Einen neuen Job im Projektmanagement suchen.
Welche Perspektive? Vom nicht-führenden zum führenden Arbeitnehmer bewege ich mich mehr und mehr, wobei ich viele Jahre nicht geführt habe. Andererseits mache ich gerade eine Fortbildung zum Projektmanager und dabei muss ich mich freilich auch mit den Themen dieser Blogparade beschäftigen.
Warum mache ich hier mit? Weil ich Blogparaden mag. Weil ich Bianca mag 🙂 Weil ich das Thema hochspannend finde.

Welche persönlichen Situationen (z.B. aus Deinem Arbeitsumfeld) wurden als sehr motivierend, welche als sehr demotivierend empfunden?
Wenn ich so an meine eigene Geschichte denke, fällt es mir relativ leicht, die Teile zu abstrahierern, die mich motivierten bzw. demotivierten.
Motivation

  • Entscheidungen fällen (und ggf auch vertreten) lassen
  • als Experten anerkennen

Demotivation

  • das Gegenteil vom obigen
  • den Menschen nicht als solchen mit eigenen Interessen und Bedürfnissen anerkennen

Wie wichtig sind Dir Belohnungen wie Karriere, Geld und Auto, etc.?
Geld/Bonus
Ein Arbeitgeber hat nichts zu verschenken, das sollte dem Mitarbeiter, der Mitarbeiterin klar sein. Der klassische Bonus ist ein Zeichen des Misstrauens: der Arbeitgeber denkt, der Arbeitnehmer würde sich nicht richtig anstrengen für das normale Gehalt und legt deshalb noch etwas drauf. Andererseits werden Ziele manchmal eher hoch gesetzt, sodass der Arbeitnehmer versucht ist, Überstunden zu machen, um diese zu erreichen. Überstunden werden normalerweise nicht bezahlt, sodass der Bonus die Bezahlung bildet.

Laptop/Handy zur Privatnutzung

Wer lässt sein Firmenhandy nach Feierabend im Rollcontainer bzw. nimmt es nicht mit nach Hause? Ergo: warum gibt das Unternehmen Handys aus?
Beim Laptop ist es das gleiche.
Nicht, dass ich etwas dagegen hätte. Ich habe den Laptop schon häufiger mit nach Hause genommen, um noch etwas zu erledigen, zu testen oder ähnliches. Man muss sich nur darüber im Klaren sein, dass das Unternehmen einen Grund hat, diese Geräte auszugeben.

Karriere
Da stellt sich die Frage, wie der Begriff verstanden werden soll. Wenn wir „Karriere“ als bestpassendste Verantwortungserweiterung verstehen, ist das für mich perfekt. Ich weiß, es klingt ein wenig verschwurbelt, aber wenn Karriere nur der Weg nach oben ist, d.h. Personalverantwortung, dann ist es nicht immer die beste Lösung. Jeder kennt Leute, die Experten sind, aber eben nicht führen können. Solche Leute sollten Fachverantwortung bekommen, also sich weiterbilden in dem Bereich, in dem sie Experten sind (1&1 z.B. sieht diese Möglichkeit explizit vor).

Wie kann Dich Deine Führungskraft motivieren? Z. B. um neue Ideen einzureichen, um neue Projekte anzugehen oder um Dich weiter zu bilden? Kann sie es überhaupt?
Ein Dritter kann nicht motivieren, das kann der Betreffende nur selbst. Aber man kann ein motivierendes Umfeld schaffen.
Um an neue Ideen zu kommen, muss ein Arbeitgeber „nur“ dafür sorgen, dass diese auch angenommen werden. Ich denke, dass den meisten Menschen die Prämie, die es bei einigen Unternehmen gibt, nicht so wichtig ist. Wichtiger ist, dass die Menschen merken, dass sie ernst genommen werden, dass ihre Ideen ankommen, dass sie etwas bewegen können.
Bei der Fortbildung ist es mit mir allerdings am einfachsten: wenn mein Arbeitgeber mir die Fortbildung zahlt, nehm ich auch Urlaub. Aktuell würde ich ganz gern IPMA 4-L-Q machen oder auch das V-Modell XT. Allerdings ist beides nicht gerade billig und da würde ich mir wünschen, dass mein Arbeitgeber mich da finanziell unterstützt.

Was sollten Führungskräfte aus Deiner Sicht von sozialen Netzwerken im Internet unbedingt lernen?
Wenn man bedenkt, dass ich facebook erst vor kurzem den Rücken gekehrt hatte, weil es mir zu oberflächlich war, fällt mir diese Frage sehr leicht: nicht oberflächlich sein. Wer die Frage „wie war dein Wochenende?“ stellt, muss auch bereit sein, sich mit der Antwort zu beschäftigen. Und das kann eben auch bedeuten, eine Entgegnung zu „meine Mutter ist gestorben“ zu finden, die über ein geheucheltes „Beileid“ hinausgeht.
Des Weiteren sollten Führungskräfte sich nicht bei facebook mit ihren Untergebenen befreunden bzw. es hierbei nicht übertreiben. Es gibt Grenzen zwischen Hierarchien, diese haben einen Sinn und sollten nicht unnötig eingerissen werden.
Beispiel: gestern habe ich noch mit meinem Abteilungsleiter über ein lustiges Video gewitzelt, heute überreicht er mir die Kündigung wegen Personalabbaus. (Ich möchte weder in der Haut des Vorgesetzten noch in der des Untergebenen stecken.)

Konklusion
Ein Mitarbeiter wird in zwei Währungen bezahlt, mit der einen sorgt er für sein Leben, mit der anderen für sein Wohlbefinden. Die eine wird in Euro berechnet, die andere in Wertschätzung.

Die andere Seite
Selbstverständlich muss man sich diese Möglichkeiten auch verdienen. Als ich ein Team führte, fragte ich bei Problemen (genauso wie ich es gelernt hatte) „warum ist das so? Ich möchte es nur verstehen“ und bekam nie eine Antwort. Für mich war das frustrierend, weil ich ja auch der Firmenleitung berichten musste.
In diesem Sinne muss auch der „einfache“ Arbeitnehmer bedenken, dass auch er eine Quelle der Motivation ist – für die Kolleg_innen auf der gleichen Ebene, aber auch für die Vorgesetzten.

Blogparade: World of music

Bei freeQnet gibt es eine neue Blogparade mit dem Titel „World of music“. Gefordert wird darin Bands oder Künstler aus anderen Ländern, als USA, GB und D vorzustellen.
Ich habe mir überlegt, mal ganz viele Blips dazu zu sammeln und dann hier zusammen aufzuführen, dann habt ihr jeweils gleich ein Bespiel 🙂

  1. The Skatalites – Latin goes Ska
    eine grandiose und bekannte Ska-Band aus Kingston, Jamaica
  2. Natasja – Gi‘ Mig Danmark Tilbage
    Natasja war eine bekannte Kopenhagener (Dänemark) Dancehall-Musikerin mit jamaicanischen Wurzeln, die leider sehr jung starb
  3. Suicide Commando – Where do we go from here
    Suicide Commando (bzw. Johan van Roy, als einziges Bandmitglied) ist eine belgische Industrialband
  4. Kirlian Camera – Ascension
    Kirlian Camera ist eine Elektro-/Neofolk-Band aus Parma, Italien
  5. Sturmpercht – Wildschütz Jennerwein
    Sturmpercht ist eine österreichische Neofolk-Band
  6. Finntroll – Trollhammeren
    Finntroll ist eine finnische Folk-/Death-Metal-Band
  7. Ruins – Skhanddraviza
    Ruins ist eine japanische Zeuhl-Band.
  8. Gilbert Bécaud – Nathalie
    Gilbert Bécaud war ein bekannter französischer Chansonier
  9. The Saints – I’m stranded
    The Saints waren eine australische Punk-Band aus Brisbane
  10. Laibach – Geburt einer Nation
    Laibach ist eine Industrial-Band aus Slowenien.
  11. Willem Breuker Kollektief – Amsterdamned Jazz
    Das Willem Breuker Kollektief war eine niederländische Avantgarde-Jazz-Band aus Amsterdam.
  12. Dulce Liquido – Anticristianos
    Dulce Liquido ist ein Industrial/Aggro-Projekt aus Mexiko
  13. Dioxyde – Geist
    Dioxyde ist eine Industrial/Aggro-Band aus Madrid, Spanien
  14. Yello – I love you
    Yello ist ein Elektro-/Avantgarde-Duo aus der Schweiz
  15. The Moon and the Nightspirit – Regő Rejtem
    The Moon and the Nightspirit sind ein Neofolk-Duo aus Ungarn
  16. Dezerter – co stanie sie z nami
    Dezerter sind eine bekannte Warschauer (Polen) Punkband
  17. Solblot – Medborgarsang
    Solblot sind eine schwedische Neofolkband
  18. Skinny Puppy – Chainsaw
    Skinny Puppy ist eine bekannte EBM-Band aus Vancouver, Kanada
  19. The Sugarcubes – Birthday
    The Sugarcubes war eine Independant-Band aus Reykjavík (Island), deren Sängerin, Björk, inzwischen sehr bekannt ist.
  20. Agnivolok – Henbane
    Agnivolok ist eine Neofolk-Band aus Jerusalem (Israel)

Ich finde, Bands/Musiker aus 20 verschiedenen Ländern ist schon ’ne ganze Menge 🙂

Selbstverständlich habe ich diese Musik je selbst oder zumindest – auf Vinyl – gehabt…