Lily Allen – ganz schön silly

Lily Allen ist oder war eine britische Pop-Sängerin, die ihre Bestimmung darin sah, gegen Filesharing und für das Three-Strikes-Modell zu kämpfen. (SpOn)
Aber dann fiel plötzlich auf, dass in ihrem Blog – mit dem bezeichnenden Titel „It’s not alright“ – diverse kopierte Texte standen.
Außerdem hat sie Mixtapes mit Titeln veröffentlicht, an denen sie auch keine Rechte besitzt.
Nun hatte sie keinen Bock mehr auf Musikmachen und schließt auch gleich den Blog.

Dan Bull hat dazu ein Lied gemacht:

Download des Albums: myspace, BitTorrent, megaupload
Der Kauf der Lieder geht bei Amazon, iTunes und Napster.

via gulli.com

Jako und das Internet

Stellen wir uns mal vor, wir veröffentlichen einen Text, der jemandem nicht gefällt. Dieser setzt uns die Pistole auf die Brust (wer reich ist, hat Recht – siehe Jens Weinreich) und sorgt damit dafür, dass der Artikel aus dem eigenen Blog verschwindet. Aber zwischenzeitlich war ein windiger News-Aggregator da (so eine Seite, deren Sinn darin besteht, wahllos News zu teasern, um Werbung schalten zu können). Die Anwälte sehen es als Verstoß gegen die Unterlassungserklärung, dass der Text auf einer anderen Webseite auftaucht und verlangen die Strafzahlung aus der Unterlassungserklärung.

Wenn sich das mal nicht zu einem Eigentor entwickelt…

via netzpolitik.org, außerdem noch gefunden in fünf weiteren Blogs mit Reichweite…

Google verlinken verboten!

Peter R. aus K. hat die bekannte Suchmaschine Gugel(1) verlinkt. Gugel wiederum hat auf eine andere Seite verlinkt, auf der Verlinkungen zu kinderpornographischem Material zu finden sind.
Aus diesem Grunde hat das LG Karlsruhe eine Hausdurchsuchung bei Peter R. für rechtmäßig erklärt, da er sich die Inhalte auf den Seiten, die von ihm verlinkt wurden bzw. die Inhalte von Seiten, auf die von denen verlinkt wurde, auf die er verlinkt hat, zu eigen gemacht hat.

Ein Witz? Keinesfalls! Eine Glosse? Eher.

Das LAG Karlsruhe hat eine Durchsuchung bei einem Blog-Betreiber, der eine Seite verlinkt hat, die wiederum auf wikiliegs(2) verlinkt, für rechtmäßig erklärt, da wikiliegs die australische Sperrliste für Kinderpornoseiten vorhält, auf denen die gesperrten Seiten verlinkt sind.

Mehr bei heise.de

(1) aus gutem Grunde falsch geschrieben und nicht verlinkt
(2) dito

Man darf ein Demagoge sein, wenn man Geld hat

Der Rechtsstreit Zwanziger ./. Weinreich ist beigelegt. Der DFB hat den unabhängigen Journalisten in die Knie gezwungen. Der „unglaublicher Demagoge“* hat gewonnen und das deutsche Rechtssystem verloren. Es zeigt sich weider einmal, dass man nur genug Geld haben muss – bzw. einen reichen Verband im Rücken – damit man den Gegner klein prozessieren kann. Und die gleichgeschalteten dummen faulen Medien (mit Ausnahme diverser Blogs, wie z.B. Stefan Niggemeier) schreiben nur das, was der DFB offiziell verlautbaren lässt.

Ich war schon sehr erschrocken, als ich das las. Ich hatte gehofft, dass es anders ausgeht. Aber wie heißt es doch so schön? Das Recht ist mit dem Stärkeren… (wieder einmal)
Trotzdem muss ich Jens Weinreich meinen Respekt zollen, weil er doch so lange durchgehalten hat.

Mehr Infos in Jens Weinreichs Blog

*nicht Volksverhetzer, sondern nur [—Piiiiieeep—]

Btw: bei der Spendenaktion sind gut 22.000 Euro zusammen gekommen.

Spendenaufruf: DFB will kritischen Blogger finanziell ausbluten lassen

Um folgendes Thema geht’s: der Journalist Jens Weinreich hat in seinem Blog den DFB-Chef Zwanziger einen „unglaublichen Demagogen“ genannt. (Bei Stefan Niggemeier gibt’s viel zum Thema. Jens Weinreich hat einen Webweiser zum Thema erstellt.). Der Demagoge Herr Zwanzinger ließ sich von einem Gericht bestätigen, dass dieser den Blog-Eintrag falsch verstanden hat und dass es sowas wie Meinungs- und Pressefreiheit gibt. Der 20er hat nun ein weiteres Gericht angerufen und so weiter (wer das wohl alles zahlt?!)
Und Jens Weinreich – wie die meisten unserer Mitmenschen nicht reich und ohne reichen Verband im Rücken – machen die Prozesskosten nun langsam zu schaffen.
Er bittet um Spenden. Frank Helmschrott schreibt so schön „Ein Zwanziger gegen Zwanziger“.

Weitere Infos gibt’s in Jens Weinreichs Blog.

Akismet in die Datenschutzhinweise

Da habe ich eine interessante Info beim Datenwachschutz Blog gefunden:

Akismet, der (von mir weder sonderlich geliebte noch eingesetzte) Spam-Blocker telefoniert nach Hause, um die Spam-Wahrscheinlichkeit eines Beitrags zu prüfen. Weil die Daten heraus gegeben und sogar in die Staaten exportiert werden, muss darauf explizit in den Datenschutzhinweisen hingewiesen werden.

(Wie auch die Nutzung von Google Analytics, das sollte aber bekannt sein…)

So wird der Paulus zum Saulus

Seehofer ist offenbar in Bayern bei den Populisten angekommen:
Bayern verlangt Abkehr von Klimaschutzzielen
Den deutschen Dinosauriern Autobauern fehlt ja bekanntlich die Bereitschaft und Möglichkeit, schnell und effizient auf neue Anforderungen und Interessen zu reagieren. Anstatt dessen bauen sie schwere Ungetüme, die viel zu viel verbrauchen und allzu sehr die Umwelt schädigen. Dann bauen sie neue Motoren, die noch effizienter und leichter sind – und anschließend rüsten sie die Autos mit noch mehr Schnickschnack aus, sodass die Ersparnis vernachlässigenswert ist.

Ich kann nur sagen: „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.“ Es sei denn, es wird ein wenig nachgeholfen…
Leider können Politiker nur in Grenzen denken:

  • Landes-/Bundesgrenzen
  • Legislaturperioden

Feedproxy – Feedburner?

Wollte heute einen neuen Feed abonnieren, aber leider kommt immer nur feedproxy.feedburner raus. Ist echt komisch. Wenn ich mit meinem FF auf den Feed-Link klicke, komme ich auf http://feedproxy.feedburner.com/DatenwachschutzBlog und da sind keine Infos. Ist mir schon häufiger aufgefallen und immer mit feedburner. Blöder Dienst!

Aber sonst ist das Datenwachschutzblog durchaus zu empfehlen, bin durch Robert Basic zu einem Artikel gekommen – Abmahnfallen für Blogger.
Nichts wirklich Neues dabei, aber immer wieder wichtig genug, um drauf hinzuweisen. Also, wer noch nicht im Thema drin oder unsicher oder sich einfach mal informieren möchte oder Anwalt ist (sorry, das konnte ich mir nicht verkneifen), der schaue mal dort vorbei…

Quelle Symbolbild: www.feedicons.com