Häme

Mit Häme reagiere ich auf die Meldung, dass eine gewisse Person gestern abend bei und von Kerner raus geflogen ist.
Eigentlich hatte ich nicht vor, weiter über dieses Subjekt und ihr Wüten zu berichten, um ihr keine weitere Aufmerksamkeit zuteil werden zu lassen, aber…
Bei ihrem Auftritt bei den Katholiken und den Standing Ovations, die diese ihr haben zukommen lassen, habe ich mich daran gehalten, weil Katholiken, die zu solchen Veranstaltungen gehen, eher ein wenig konservativ sind.
Eine wirklich gute Nachricht, ich hoffe (aber erwarte nicht), dass die anderen Medien sich ein Beispiel an Kerner nehmen und am besten gar nie nicht wieder einladen, aber der Boulevard ergötzt sich an Skandalen.
Und ich darf mich vielleicht noch das ein oder andere Mal freuen 😉

Martina äußert sich auch, bei Stefan Niggemeier gibt’s eine längere Analyse.

Tiefensee zeigt, wo’s lang geht…

Ich bin kein wirklicher Gegner der Bahn-Privatisierung, die Nicht-Trennung von Bahn und Schiene allerdings ist einer dieser gigantischen Fehler, die uns Kunden später wieder Millionen kostet. Kennt man ja von den Stadtwerken…

Allerdings ist die Privatisierung noch nicht wirklich beschlossen. „Unser“ Minister Tiefensee zeigt aber schon, wo’s seiner Meinung nach lang gehen soll: Bahnhöfe, auf denen weniger als 100 Passagiere einsteigen, sollen geschlossen werden. (Eigentlich nur nicht mehr vom Bund und möglichst auch von den Ländern nicht gefördert, aber das läuft auf’s gleiche hinaus.)
Politiker sperren sich gegen diesen Vorschlag, die Bahn dementiert.
Aber letztendlich müssen wir damit leben, wenn die Bahn privatisiert ist. Ein Unternehmen muss nun mal Gewinne erwirtschaften. Dieses Problem kann man m.E. nur durchbrechen, indem man für Wettbewerb sorgt. Diverse kleine und regionale Unternehmen haben schließlich schon heute Strecken übernommen, die die Bahn aufgab.

Übrigens: von England lernen, heißt zu lernen, wie man’s besser macht.

Quelle: FTD

Aktion Überwach!

Die „Aktion Überwach!“ dient dazu, fest zu stellen, ob staatliche oder kommunale Stellen, Parteien oder ähnliches das eigene Blog, die eigene Homepage überwachen.
Dazu bindet man ein wenig JavaScript-Code in die Seite ein, welches dann die IP-Adresse des Aufrufenden mit den Adressen der genannten Einrichtungen vergleicht und bei einem Treffer einen Zähler hochsetzt.

Dabei werden ausschließlich der Zeitpunkt des Zugriffs, die zugreifende Institution und die Url der besuchten Seite protokolliert und auf Vorrat gespeichert

via Schnüffelblog

Blogger [Blocker] – das Spiel

Gefunden im B!Blog (von dem ich freundlicherweise als „Querdenker“ bezeichnet wurde – dafür an dieser Stelle vielen Dank!):
Blogger [Blocker] – das Spiel. Sooo wahnsinnig besonders ist das Spiel nicht, die Idee nicht sonderlich neu (seit Jahrenden gibt’s das bei diversen Linux-Distris dazu), aber die Umsetzung ist sehr genial.

Was ist zu tun?
Mindestens drei Blöcke gleicher Farbe, die sich berühren, anklicken, sodass diese sich auflösen. (Soweit bei Linux.) Aber von unten kommt immer wieder eine Reihe dazu. Je höher das Level, desto schneller gibt’s Nachschub. Ein super-spannendes Spiel, von dem ich mich nur schwer los reißen konnte. Aber ich habe heute Nachmittag noch was vor – und darum bin ich schon wieder weg.

Also klickt hier, um zum Spiel zu gelangen – und vergesst nicht: im Ofen vergessene Pizza wird zu Kohle 😉

Online-Artikel.de

Steffen (mit 2f und e) schreibt in einem Kommentar zu einem Artikel bei Stefan Niggemeiser:

Wenn ich einen eigenen Blog hätte, würde ich jetzt einen lustigen Artikel drüber schreiben, wie man nur durch kopieren von Artikeln Geld verdienen kann, was man dabei beachten muss (z.B. Keine Quellenangaben drunterschreiben, soll ja niemand merken, dass es geklaut ist) und würde das bei online-artikel.de hochladen, dass es dort auch einen richtigen Artikel gibt, und nicht nur geklaute.

Das mit dem Hochladen spare ich mir, das ist mir dann doch zu viel Aufwand. Wobei ich auch ein eigenes Blog gebildet habe, um Herr meiner tiefgeistigen Ergüsse zu bleiben…

Aber worum geht’s hier überhaupt (wann man Steffens Zitat außer Acht lässt)?
Bei Online-Artikel.de findet man nunja, Online-Artikel. Diese sind teilweise von sehr guter Qualität und mit hochwertigen Grafiken versehen und werden von Usern selbst eingetragen. Also eine gute Möglichkeit, qualitativ hochwertige Informationen zu bekommen.

Allerdings gibt’s hier einen Haken: sehr viele Artikel sind *hmmm* entliehen. Und zwar aus Capital, Horizont, Internet Business World… Freilich ohne Quellenangabe und ohne Entlohnung der Rechteinhaber. Teilweise sogar aus geschlossenen Bereichen. Dafür stehen dann unter den Artikeln unterschiedliche Namen. Die Texte kann man schließlich nicht alle prüfen. Und der eine Username („Taipan“ wie das nette Schlänglein) wird auch gleichzeitig vom GF des Unternehmens genutzt aber anscheinend auch von einem bösen, bösen Dieb.
Alles sehr komisch…

Wenn es nicht viel zu verboten und unglaublich wäre, würde ich meinen, dass der GF sich ein paar User zugelegt hat und nun selbst urheberrechtlich geschützte Artikel unberechtigt einstellt und somit sein Archiv füllt um mit fremder Arbeit Geld zu verdienen.
Aber das kann ich echt nicht glauben. Also wird es wohl ganz böse Menschen geben, die urheberrechtlich geschütztes Material bei ihm eintragen, Quellenangaben aus Grafiken entfernenen und so, um ihm bei seinem tollen Newsportal zu helfen, ohne dafür irgendwelche tatsächlichen Vorteile zu haben.

medienpiraten.tv hat die ganze Geschichte ins Rollen gebracht

Burma-Day

Heute findet der am Sonntag angekündigte Burma-Day statt. Die teilnehmenden Blogs werden eventuell ihr Design auf rot umstellen, insbesondere aber keine Beiträge schreiben bzw. nur ein Banner/Bild, welches auf die Krise in Myanmar hinweist, einstellen.
Wie man merkt nehme ich nicht teil, möchte aber meinen Teil beitragen, deshalb:

Aus dem Jahresbericht von ai
Häusliche Gewalt

  • 1 von 3 Frauen erfährt in ihrem Leben sexuellen Missbrauch durch ihren Partner.

Menschenhandel

  • 2 Millionen Menschen, meist Frauen und Mädchen, werden Opfer von Menschenhandel.
  • 137 Länder sind Ziel des Menschenhandels –meist in Westeuropa, Asien und Nordamerika.
  • Aus 127 Ländern stammen die Opfer – meist aus Zentral- und Osteuropa, Asien, Westafrika, Lateinamerika sowie aus der Karibik.

Frauen in bewaffneten Konflikten

  • 70% der Opfer von bewaffneten Konflikten waren Zivilisten, die meisten Frauen und Kinder.
  • Seit Ausbruch der Krise in Darfur 2003 wurden zehntausende Frauen und Mädchen Opfer von Vergewaltigungen oder anderen sexuellen Gewalttaten.
  • 0 Menschen sind amnesty international bekannt, die für die Verbrechen in Darfur zur Rechenschaft gezogen wurden.

Todesstrafe*

  • Schätzungsweise 20.000 Menschen sitzen weltweit in Todestrakten.
  • 3.861 Menschen wurden in 55 Ländern zum Tode verurteilt.
  • 1.591** Gefangene in 25 Ländern wurden hingerichtet. Im Vorjahr waren es 2.148 Gefangene in 22 Ländern.
  • 128 Länder richten keine Menschen hin (sie haben die Todesstrafe gesetzlich oder in der Praxis abgeschafft).
  • 99 dieser Länder haben die Todesstrafe für alle gewöhnlichen Verbrechen abgeschafft – die Philippinen kamen 2006 als 99. Land dazu.
  • 91% aller bekannten Hinrichtungen fanden in 6 Ländern statt: China, Iran, Irak, Sudan, Pakistan und in den USA.
  • 69 Länder wenden die Todesstrafe noch immer an.
  • 65 Menschen wurden 2006 im Irak hingerichtet (2005: 3).

* Diese Zahlen basieren auf den amnesty international bekannt gewordenen Fällen, die tatsächlichen Zahlen liegen mit Sicherheit höher.
** Diese Zahl stammt aus der im April veröffentlichten amnesty international Statistik zur Todesstrafe 2007 und lag zum Druck des amnesty international Jahresberichts 2007 noch nicht vor.

Folter und Terror

  • 144 Staaten haben die UN-Antifolterkonvention ratifiziert (2005:141).
  • In 102 Staaten sind Menschen misshandelt und gefoltert worden (2005: 104).

Krieg gegen den Terror

  • 400 Gefangene aus mehr als 30 Staaten befanden sich Ende 2006 im US-Gefangenenlager Guantánamo.
  • 200 sind seit der Eröffnung des Lagers in den Hungerstreik getreten.
  • 40 haben in Guantánamo Selbstmord versucht; 3 starben nach Selbstmord im Juni 2006.
  • ?? Menschen werden in weiteren geheimen Gefangenenlagern weltweit festgehalten.

Archive.org – MP3s und Oggs legal und kostenlos

Bei Falk drauf gestoßen:
unter www.archive.org gibt’s reichlich Downloads – Texte, Podcasts, Videos und Musik. Alles legal und kostenlos. Freilich sind die meisten bekannteren Sachen auch „nur“ live, sprich Bootlegs. Und teilweise in erschreckender Qualität – eben nur für Sammler interessant. Aber viel dort ist in mindestens ordentlicher Qualtität.
Live habe ich dort auf die Schnelle gefunden:

  • The Toasters
  • Throwing Muses / Kristin Hersh
  • The Slackers
  • Butthole Surfers

Und bei den nicht-live Sachen sind einige spannende Indie-Sachen dabei (Inkubus Sukkubus zum Beispiel).

Falk hat auch ’ne Liste von Links und Samplern. Für die Fans von knalligen Elektro- und Industrial-Attacken sind auch die Ultra Dark Radio Compilations zu empfehlen, wie das Radio selbst auch.

Allerdings ist das Suchen und Finden von interessanten Sachen bei archive.org ein wenig schwierig, da sollte man vielleicht noch mal nachbessern…

Der Rechtsstaat bröckelt

In der Zeit sind drei sehr interessante Artikel zu Schäuble und zum Rechtsstaat zu finden:

  • Der Rechtsstaat bröckelt
    Eine spannende, längere Abhandlung über Schäubles Vorgehen und Vorhaben. Zunächst wird allgemein über den Rechtsstaat vor 30 Jahren, die Änderungen gegen die RAF und dann werden ganz konkret die letzen Änderungsvorschläge beschrieben.
  • Der Terror-Katalog
    Der Teaser
    „Innenminister Schäuble ruft ständig nach neuen, schärferen Gesetzen. Dabei wurden seit den Anschlägen von 2001 schon zahlreiche Sicherheitsgesetze beschlossen – mit zum Teil fatalen Folgen. Ein Überblick.“
  • Schäubles Schreckensliste
    Es werden all die Gesetzes-Änderungen, die der OSM gerne hätte, vorgestellt und bewertet. „Alle zusammen ergeben das gespenstische Bild eines Staates, der niemandem mehr vertraut.“

Äußerst interessante Artkel, sehr zu empfehlen.

Noch eine weitere „Neuigkeit“:
ebenfalls die Zeit meldet, dass der neue Parteichef der CSU das BKA-Gesetz nur mit Online-Durchsuchung haben will. Nichts neues unter der Sonne also. Immerhin kann sich die Union rühmen, die Partei zu sein.

Zensurbemühungen

EU-Innenkommissar Frattini möchte Webseiten mit terroristischen Zwecken sperren. Unser OSM geht noch weiter.

Als Beispiel nannte er Webseiten mit Anleitungen zum Bombenbauen, aber auch solche mit Hasspropaganda gegen Israel, die „massiv“ gegen deutsches Strafrecht verstoßen. Nicht ganz deutlich ist bislang, ob Frattini das Entfernen von Webseiten beabsichtigt, was in der EU möglich, im Ausland aber schwierig wäre, oder das Sperren von Webseiten im Ausland für Zugriffe aus dem EU-Raum.

(heise.de)
Coole Sache, die EU löscht mal auf die Schnelle ein paar Webseiten in den Staaten 😉 Ja, das wird tatsächlich schwierig.

Und noch besser wird die Geschichte, wenn die verbotene Seite vom BKA selbst stammt. Die SZ berichtet, dass das BKA vor kurzem genau so vorging.
Letzten Endes ist das freilich sehr cool: alle Seiten mit Bombenbauanleitungen, die aus Deutschland erreichbar sind, gehören dem BKA. Und die EU sorgt dann dafür, dass diese geschlossen wird.

Und jetzt zum Problem der ganzen Geschichte: dass die EU die Seiten kaum grundsätzlich löschen kann, ist jedem Nicht-Politiker bzw. Stammtischprediger klar. Der Zugriff wird also gesperrt. Ist freilich weiterhin über Proxies erreichbar. Die meisten Menschen kommen nicht mehr drauf.
Und dann gibt es, wie üblich, andere gefährliche Themen: Kinderpornographie, Kannibalismus… China lässt grüßen.

Heute nur Asides

Hm, da ich keine Lust habe zu schreiben, überlasse ich anderen die Arbeit. Und verlinke nur ein bisschen…

Stichwort „Schäuble“
Der OSM sagte laut heise.de ja, dass er den Menschen gar keine Angst mache. Die restlichen Ein- und Ausfälle von ihm, die einem in ihrer Frechheit durchaus den Atem rauben können, findet ihr kommentiert im Schnüffelblog.

Stichwort: Sudan
Sudan – da war doch was… Außer einem Bürgerkrieg mit UNO-Truppenkontingenten nicht viel. Die Hintergründe dieses Konflikts hat die Martina sehr schön aufgeschrieben und -bereitet.