Chinesischer Vampir

Ein junger Chinese verletzte sich bei einem Saufgelage leicht und ließ sich in einer Klinik behandeln. Als er dann auf sein Rezept wartete, bekam er großen Durst („Brand“). Das Einzige, was er an Flüssigkeiten um sich herum sah, waren zwei gefüllte Blutampullen, die er leerte. Dies bekam seinem Magen nicht gut, sodass er sich den Abend durch den Kopf gehen lassen musste.

Später dann wunderte sich das Klinikpersonal über das Fehlen der Ampullen, eine Überwachungskamera gab Aufschluss über die Tat und den Täter. Er selbst konnte sich an nichts mehr erinnern, wurde trotzdem wegen Diebstahls zu zwei Monaten Haft verurteilt.
(Die Blutampullen stammten von einem 45jährigen, der wegen starker Unterleibsschmerzen ins Krankenhaus eingeliefert wurde.)

Das heuteblog schreibt dazu:

Ein wirklich hartes Urteil mit der nicht ganz ernst gemeinten Erkenntnis: Gehe niemals in ein Krankenhaus, wenn du besoffen bist und keinen eigenen „Durstlöscher“ zur Hand hast.

Die Grünen ./. Bischof Mixa

Köstlich, diese Geschichte:
Claudia Roth, die wohl eher den Fundis zugeordnet werden kann, wettert gegen Bischof Mixa (der, wie berichtet, gern die Frau an die bekannten 3 Ks – Kinder, Kirche, Kette – zurück bringen will — hat er sich schon mal mit Frau Herman, die die gleichen Gedanken hegt, abgesprochen?) und bezeichnet diesen als „durchgeknallten Oberfundi“.
Seit 5 Uhr schießt die Diözese Augsburg zurück:

Der Öffentlichkeitsreferent der Diözese Augsburg, Dirk Hermann Voß, hatte […] gesagt, er erkenne in den persönlichen Attacken Roths gegen Vertreter der Kirche und in ihrem Versuch, sich selbst zur „Zensurbehörde“ der gesellschaftspolitischen Diskussion in Deutschland zu machen, „seit langem schon beunruhigende faschistoide Züge“. Die Grünen seien damit „auf allen Ebenen für Christen nicht wählbar“.

Quelle SZ

Naja, auch wenn ich die Frau Roth nicht sonderlich verehre und mir auch ganz und gar nicht sicher bin, ob ihre Wortwahl angebracht war, ist mir schon klar, wer hier faschistoide Züge an sich hat.
Davon abgesehen ist die katholische Kirche für diverse Tausende Tote verantwortlich, weil sie sich weigert, ihren Fundamentalismus mal hinten anzustellen, um endlich gegen AIDS vorzugegehen.
Andererseits: wenn die Grünen für Katholiken nicht wählbar sind, genauso wie ai, dann ist das durchaus ein Ritterschlag… der Grünen!

Da fällt mir ein: was soll eigentlich die Aussagen „für Christen“? Es gibt diverse christliche Gruppierungen und Kirchen. Die Allmacht über das Christentum hat die Katholische Kirche schon vor Jahrhunderten verloren. Und seitdem sie einen Fundi an ihrer Spitze hat, ist sie selbst auch verloren.
Von wegen „wir sind Papst“ – isch gönnt gotzen.

eBay

Irgendwo habe ich gelesen, dass das riesige Wachstum von eBay einen Einbruch erlitten hat (da mir die Quelle fehlt, schreibe ich ein wenig vorsichtig…).
Ich könnte mir vorstellen, dass das auch mit den wenigen echten Auktionen, die noch zu finden sind, zusammen hängt. Will sagen: eBay wird mehr und mehr zu einer Online-Mall, bei der Händler ihre Waren einstellen und mehr oder minder Festpreise verlangen. Dadurch wird es für die Kunden schnell teurer aber besonders das Jagen und Sammeln, der Spass am Erfolg fällt weg.

Bei einem Artikel, der jetzt bereits zum x-ten Mal eingestellt wird, und den ich zum dritten Mal beobachte, fällt das besonders auf. Grundsätzlich würde mich die CD schon interessieren, aber doch nicht so sehr, dass ich dieses Verhalten unterstütze…

Kennt irgendwer hier eine gute Online-Auktionsplattform?

Öffentliches Singen weiterhin erlaubt

Es stellte sich die Frage, ob öffentliches Singen von urheberrechtlich geschützten Liedern erlaubt oder verboten ist. Um diese Frage hat sich nun das Amtsgericht Köln gekümmert.
Eine studentische Verbindung hatte einige populäre Lieder während einer öffentlichen Feier intoniert. Der Rechteinhaber dieser Lieder war nun der Meinung, dies verstoße gegen das Urheberrecht. Das AG Köln hingegen war anderer Meinung. Es handelt sich in diesem Falle nicht um eine Darbietung:

Vielmehr handele es sich hier „um ein eigenes, dem Werkgenuss dienendes Singen und Musizieren, das urheberrechtsfrei ist“. Die anwesenden Gäste wären nicht „dazu eingeladen, den Gesängen der Burschenschafter zu lauschen“. Nach Deutung des Gerichts war es den Gästen „zumindest freigestellt, sogar mitzusingen“. Daran ändere auch das Klavierspiel nichts, denn dieses sei als bloße Begleitung zu beurteilen, „die den Zweck gehabt haben mag, den Gesang zu stützen oder die Feierlichkeit des Geschehens zu unterstreichen.“

Auch die Unter-der-Dusche-Singer können aufatmen, der heise-Artikel schließt mit den Worten

Für den heimischen Gesang unter der Dusche besteht damit gleich zweifache Entwarnung. In Zweifel ist der wohl schon gar nicht öffentlich. Und falls doch Zuhörer vorhanden sind, ließe sich überlegen, ob diesen das Mitsingen nicht zumindest freigestellt ist.

Soziale Netzwerke blablabla

Es gibt so viele soziale Netzwerke, dass ein Antisozialer wie ich sich gar nicht mehr zurecht findet. Und wozu? Zu Recht!
Nun habe ich endlich ein paar Möglichkeiten gefunden, (un)sozial zu netzwerken!

isolatr
Eine Seite, die gar nichts bietet, bei der man gar nichts machen kann. Sich nicht einloggen, keine Menschen kennen lernen, nichts. „Toll“ mag der Ein oder Andere denken. Letztendlich handelt es sich hier freilich um eine Art Protest gegen das dauernde yiggen und diggen, twittern und skypen…

NOSO
Auch das NOSO-Project bietet eine Möglichkeit, sich antisozial zu verhalten:

NOSO is a real-world platform for temporary disengagement from social networking environments. The NOSO experience offers a unique opportunity to create NO Connections by scheduling NO Events with other NO Friends.

These „NO“ events, called NOSOs, take place in designated cafés, parks, libraries, bookstores, and other public spaces. Participants – whose identities remain unknown to one another – agree to arrive at an assigned time and remain alone, quiet and un-connected, while at the same time knowing that another “Friend” is present in the space.

NOSOs are scheduled by users through the NOSO website. They last for a duration of 1 – 30 minutes, after which participants disperse and return to their regular activities.

(Idee über Telepolis)

Cerfassungsfeinde

Dass die Bande* der größten Verfassungsfeinde ein „C“ im Namen hat, ist schon seit einiger Zeit klar. (Ich verlinke mal keine dies bezüglichen Meldungen, einfach mal auf die Kategorie „Politisches“ klicken).
Jetzt wieder einmal hat der OSM bewiesen, dass er der größte der Verfassungsfeinde in der Union ist (die Merkel könnte – wegen ihres Applauses – die größte -in sein…). heise.de meldet

Zu den geäußerten Bedenken der roten Roben konstatierte der Minister, Karlsruhe schreibe Urteile, keine Gesetze. Außerdem habe die mündliche Verhandlung gezeigt, dass es kein grundsätzliches Verbot von Online-Ermittlungen gebe. „Also muss die Politik jetzt handeln; die Bevölkerungsmehrheit sieht das längst so.“

Dass das BVerfG die Verfassung, somit den Staat schützt, ist ihm offenbar nicht klar. Dass die Menschen gewisse Rechte haben, auch nicht. Dass die Menschen von ihm – gemeinsam mit den Medien – systematisch in Angst und Desinformation gejagt werden, stört auch nicht.

Ich jedenfalls bin absolut überzeugt davon, dass die Terroristen nie soviel Schaden anrichten könnten, wie die derzeitige Regierung vor hat.

J. Melchior äußert sich im Schnüffelblog unter der Überschrift „Schäuble – unbelehrbar und arrogant“ zu den Aussagen.

* wegen mir auch „Gruppe“

Moslems im Weltraum

Malaysia möchte zu einem hochtechnischen Land aufsteigen. Dazu gehört nach eigenem Ermessen auch die Raumfahrt. Bei Telepolis steht dazu ein Artikel, insbesondere wird aufgeführt, was gläubige Moslems zu beachten und bedenken haben, wenn sie sich im Weltall befinden. Es ist eben doch nicht alles so einfach, wie man sich das vorstellt:

Bei dem fünf Mal am Tag zu verrichtendem Gebet soll sich er Gläubige nach Mekka zur Kaaba ausrichten. Das ist in der Weltraumstation schwierig, zumal sie alle 90 Minuten, also 16 Mal am Tag, die Erde umkreist. Wenn der Gläubige dann 80 Mal beten müsste, wäre zu kaum mehr etwas Zeit. Allein schon für die Ausrichtung reichen Näherungen an. Wenn man sich nicht in Richtung der Kaaba ausrichten kann, dann reicht auch Mekka. Wenn dies nicht möglich ist, dann tut es auch die Erde. Und insgesamt ist es besser, überhaupt in irgendeiner Richtung zu beten als gar nicht.

Sehr genial.

Die GDL streikt und Deutschland steht still

Selbst auf den Autobahnen bahnt sich das Nichts an Verkehr. (Tolles Wortspiel, Hö Hö Hö). Es ist still in D, Menschen kämpfen (vielleicht) auf Bahnhöfen, in Staus und draußen. Klingt irgendwie bekannt 😉
Ich radle und freue mich, dass das mit mir nichts zu tun hat. Aber die Umwelt vergisst nicht, all die zusätzlichen Schadstoffbelastungen und Feinstäube. Die Tankstellen freut’s. Die Taxifahrer auch. Die Mitfahrzentralen ebenso.
Der Streik ist somit gar nicht nur schlecht…

Ich wünschte, sie würden endlich mit dem Wahnsinn aufhören! Doch leider sind die Fronten vollkommen verhärtet. Die jeweiligen Leiter sind beide im Recht und möchten nicht einen Schritt auf den anderen zugehen. So sind nun mal Kinder Männer.