Behinderte nicht ausschließen!

Rolli Hotel Weisseespitze, Sommer 2006Was viele nicht wissen: meine Mutter hat ihr Arbeitsleben lang (das noch nicht vorbei ist :-)) in einem Heim für geistig behinderte Kinder und junge Erwachsene gearbeitet. Dort war ich auch öfter mal, nicht nur bei Veranstaltungen, sondern auch einfach so. Viele von den Kindern (und selbstverständlich auch Angestellten) habe ich kennen gelernt. Trotzdem merke ich immer wieder, dass auch für mich ein richtiger Umgang mit Behinderten absolut kein Selbstläufer ist. Den Unterschied zwischen behindert und krank habe ich verinnerlicht, aber immer wieder neige ich doch dazu, Behinderte anders zu behandeln als Nicht-Behinderte.
Ich denke, dass viele hier ein Problem haben, Gründe hierzu liegen sicher am Schulsystem, das Behinderte früh aussiebt und an eigene Schulen schickt (ein Umstand, der bereits oft von diversen Stellen kritisiert wurde), aber auch die Medien bekleckern sich sicher nicht mit Ruhm. Hier hat Christiane bei Behindertenparkplatz einige Wünsche .
Außerdem hat Twister vor einiger Zeit einen sehr interessanten Artikel bei telepolis zu Behinderten in der Werbung veröffentlicht.

Btw. was mir gerade auffiel: es hilft sicher auch, barrierefreie Webseiten zu bauen bzw. Bilder, Links etc. mit Title/Alt-Tags auszustatten. Dann können diese von Blinden mit einem Screenreader auch „erfasst“ werden. (Ich versuche auch, mich hier zu bessern, versprochen 🙂 )

Bild: CC By-nd 2.0, Quelle

Ähnliche Artikel:

22 thoughts on “Behinderte nicht ausschließen!

Comments are closed.