soml 3: Ein Lied, bei dem du melancholisch wirst

Hmmm, das ist schwer, weil ich eh zu dunklen Gedanken neige. Was vielleicht auch mit meiner schwarzen Vergangenheit zusammenhängt. Auch heute höre ich ja meist weniger sonnige und fröhliche Musik.
Fange ich mal mit dem Begriff „Melancholie“ an. wikipedia schreibt dazu

Das Wort Melancholie leitet sich von dem griechischen Begriff melancholia (dt. etwa „schwarze Galle“) ab. Es bezeichnet einen seelischen Zustand von Schwermut oder Traurigkeit, der in der Regel auf keinen bestimmten Auslöser oder Anlass zurückgeht.

Ich verstehe die Aufgabenstellung nun mal so, dass ich ein Lied finden soll, dass mich traurig macht, ohne dass es einen greifbaren Grund gibt.
Eigentlich hätte ich „Wish you were here“ von Pink Floyd genannt, aber das machte mich sehr lange traurig, weil ich es einmal auf einer Beerdigung hörte. (Der Tote war mir nicht nahe, ich kannte ihn nur.)

Und dann fiel es mir ein. Eines der letzten Lieder gesungen von einem der ganz großen New Wave und Gothic-Sänger. Von dem Sänger, der wie kaum ein Anderer für Depression und Schwärze steht. Der mein Lebensgefühl entscheidend geprägt hat. Der die Welt sehr früh aus suizidal verlassen hat:
Ian Curtis, der Sänger von Joy Division.

Er sang dieses sehr dunkle und schmerzhafte Lied – Decades – das in der Live-Version noch dunkler ist.
Der Blip zu dem Artikel: Joy Division – Decades (live)

Hier geht’s zum soundtrack of my life

Ähnliche Artikel:

Comments are closed.