Eine Schweißerin im TV: arme, arme Männer ;-)

SchweißerDemnächst startet eine neue Serie im Fernsehen. Titel „Eine für alle – Frauen können’s besser“.

Nun fühlen sich offenbar einige Männer wegen des Titels auf den Schlips getreten, diskriminiert…

Ich zitiere mal SpOn:

Auch in der ARD-Zuschauerredaktion beschwerten sich Männer und forderten, den Titel sofort zu ändern. Die „Verunglimpfung eines Geschlechts“ im Titel sei Sexismus. Die Hauptdarstellerin der Serie, Katharina Schubert, spielt im Film die Schweißerin Lilli Lemcke. Als Ehefrau und Mutter angelt sie sich durch den Alltag. Doch Schweißer, so eine Beschwerde, sei „ein typisch männlicher Beruf“. Die Reihe sei daher „völlig unrealistisch“ und „Männerverachtung pur“.

In Bezug auf die Radiospots schrieb ein Zuschauer, er möchte nicht „als lebendes Verkehrshindernis, herumirrender Gockel oder Versager bezeichnet“ werden. Es sei „ein Grad der Dreistigkeit erreicht, der den Bereich der Menschenwürde verlassen“ habe.

Ich kann kaum mehr lesen vor lauter lachen 😉 Jaja, die armen, armen Männer. Ganz plötzlich sind nicht mehr sie die Diskriminierer, das starke Geschlecht, Macher und so, die Damenwelt schlägt zurück. Und schon schmollen sie und beschweren sich.
Nein, die Anrufer tun mir echt Leid, sie haben sehr gut gezeigt, dass sie im letzten Jahrhundert bzw. in den 50er Jahren stehen geblieben sind. Oder haben vielleicht auch welche von der neuen Bürgerlichkeit (vulgo Neocons), wie Frank Schirrmacher oder Eva Herman, sich gemeldet. Die wollen ja auch die Frau zurück an den Herd…

Aber witzig ist es doch 😉

Bildquelle wikipedia

Ähnliche Artikel:

40 thoughts on “Eine Schweißerin im TV: arme, arme Männer ;-)

  1. Mal abgesehen davon, dass die Serie mit Sicherheit stark überzogen daher kommen wird, aber wenn der „Deutsche Mann“ sich davon diskriminiert fühlt, dann muss ich mal darüber nachdenken, ob ich mich nicht davon distanzieren sollte ein Mann zu sein. Ich bin ja eh schon ziemlich lange der Meinung, dass die Frauen das stärkere Geschlecht sind, aber das der „Deutsche Mann“ solch ein Weichei ist, daran hätte ich ja in meinen kühnsten träumen nicht daran gedacht.

  2. Ich fand die eine Radiowerbung zur neuen Serie ganz witzig – hast du die schon gehört? Ging so in die Richtung, wir haben Krise (welche ist ja klar) und 90% der Banker sind Männer… folglich…?!

    Aber die eine Beschwerde, dass „Schweißer ein typisch männlicher Beruf“ ist und die Serie deshalb umrealistisch, grenzt bei genauer Betrachtung auch schon an Diskriminierung *lol*

    Naja, da wissen die „Machos“ endlich mal wie’s der weiblichen Fraktion mitunter so geht. Aber im Gegensatz dazu nehmen wir’s doch eher mit Humor 😉

    Danke für den unterhaltsamen Beitrag 🙂

  3. @Wolf: ich habe schon häufiger daran gedacht, dass es sinnvoll sein wrüde, sich von seinen Geschlechtsgenossen zu distanzieren. Aber das fällt mir weniger bei diesem Kindergarten-Getue an, das finde ich vielmehr äußerst amüsant. Es wirft natürlich ein bezeichendes Licht auf all die starken, tollen Männer.
    Aber man muss sich nur mal „Ein Herz und eine Seele“ anschauen und man weiß Bescheid 😉

    @Nancy: nö, den Spot habe ich noch nicht, aber auch nicht im Netz gefunden. Schade 😉

    Naja, da wissen die “Machos” endlich mal wie’s der weiblichen Fraktion mitunter so geht. Aber im Gegensatz dazu nehmen wir’s doch eher mit Humor 😉

    Das sind die Männer eben nicht gewohnt, darum reagieren sie über.
    Du als Frau könntest auch mal ein bisschen lieber sein und uns alle in den Arm nehmen, sonst spielen wir nicht mehr mit, wenn ihr immer so böse zu uns seid. So. Selbst Schuld!

    @all: Danke für eure Kommentare

  4. Der Spot lief, glaub ich, auf Jump. Aber ich hör eigentlich nur im Auto Radio 😉
    *und jetzt mal die männer dolle drück und nen selbstgebackenen keks verteil* *hehe*

Comments are closed.