Man darf ein Demagoge sein, wenn man Geld hat

Der Rechtsstreit Zwanziger ./. Weinreich ist beigelegt. Der DFB hat den unabhängigen Journalisten in die Knie gezwungen. Der „unglaublicher Demagoge“* hat gewonnen und das deutsche Rechtssystem verloren. Es zeigt sich weider einmal, dass man nur genug Geld haben muss – bzw. einen reichen Verband im Rücken – damit man den Gegner klein prozessieren kann. Und die gleichgeschalteten dummen faulen Medien (mit Ausnahme diverser Blogs, wie z.B. Stefan Niggemeier) schreiben nur das, was der DFB offiziell verlautbaren lässt.

Ich war schon sehr erschrocken, als ich das las. Ich hatte gehofft, dass es anders ausgeht. Aber wie heißt es doch so schön? Das Recht ist mit dem Stärkeren… (wieder einmal)
Trotzdem muss ich Jens Weinreich meinen Respekt zollen, weil er doch so lange durchgehalten hat.

Mehr Infos in Jens Weinreichs Blog

*nicht Volksverhetzer, sondern nur [—Piiiiieeep—]

Btw: bei der Spendenaktion sind gut 22.000 Euro zusammen gekommen.

Ähnliche Artikel: