tick tack: 01/2009 – Was beschäftigt mich?

Logo tick tack Und noch ein Projekt. Diesmal nennt es sich „tick tack: Schau wie die Zeit vergeht„. Es geht darum, jede Woche einen Text zu einem selbst ausgesuchten Thema zu schreiben. Oder ein Foto von einem bestimmten Ort zu machen. Veranstaltet wird es von Tomatenkätzchen (ToKa). Ziel ist, sich selbst zu verdeutlichen, was in dem betreffenden Jahr geschehen ist, was man gemacht, gedacht hat etc.

Als Thema habe ich mir Was beschäftigt mich? ausgesucht.

Es geht also um die Frage, was mich die letzten sieben Tage beschäftigt hat. Es gab zwei Themen:

  • bereits seit Weihnachten: mein Urlaub
  • Social Web

Zum Urlaub gibt’s noch nichts zu sagen, außer, dass er wohl im September statt finden wird.

Das Thema „Social Web“ hat mich aber seit Dienstag beschäftigt. Es fing damit an, dass ich diesen Artikel bei paulinepauline las und mir so meine Gedanken machte. Social Web ist schon technologisch spannend (schließlich bin ich „vom Fach“), aber für mich viel interessanter ist der gesellschaftliche Hintergrund. Ich schrieb ja bereits, dass die Gesellschaft sich ändern müsse, damit Social Web mehr Nutzen als Schaden hat.

Darum mein Fazit:
Solange die Gesellschaft als Ganzes nicht bereit ist, den Menschen ihre Privatsphäre zu lassen; solange es Menschen und Medien gibt, die ihre ungeputzten Nasen in die Sachen anderer Menschen stecken; solange es Menschen gibt, die für intime Details ihrer Mitmenschen zahlen, solange ist social web gefährlich.
Meine Meinung.

Schaut’s nur in die Medien, die B-Zeitung und ähnliche Pamphlete sind voll davon. Liebe Leute, die ihr heute euer Leben im social web ausbreitet, hofft, dass ihr nie mit den Boulevard-Medien aneinander geratet, sonst wird’s euch schlecht bekommen. (Hier ein paar Artikel bei BILDblog zu Methoden der B-Zeitung – studiVZ)

Ähnliche Artikel:

16 thoughts on “tick tack: 01/2009 – Was beschäftigt mich?

  1. hallo!
    vielen dank für deinen kommentar!
    ja klar, ich bin ein kleiner caspar david friedrich, hehe. nein, spaß. ich hab ja glücklicherweise eine handycam die auch ganz passable bilder macht und in kombination mit photoshop gehts dann. aber mit der kamer kann man sich natürlich doch etwas mehr spielen.
    ich werd mich dran halten. das nächste mal gibts heurigenfotos +g+

    mit dem social web hast du sicherlich recht. die leute sind sich generell nicht so sehr bewusst, was internet bedeutet, wie lang was alles für daten gespeichert werden, etc. und dabei nehm ich mich nichtmal aus…

    liebe grüße,
    paleica

  2. Ich glaube, gefährlich sind auf der einen Seite die ganzen Verknüpfungen, die man machen kann und auf der anderen, dass man sich auch mal „witzig“ aufführt – und das kann einige Jahre später gar nicht mehr witzig sein…

Comments are closed.