Ackermann bittet um staatliche Unterstützung

Mal wieder typisch: wenn’s um die Rendite geht, gern mal ein paar Tausend Stellen streichen, aber wenn’s mal hart auf hart kommt, gleich nach dem Staat schreien. Da kann man gut verstehen, dass dieser arrogante * in D sehr unbeliebt ist (Beweis).

Worum geht es eigentlich?
Ackermann hat die Regierungen aufgerufen, in der Bankenkrise einzugreifen, um eine Ausweitung zu verhindern. Man vergesse nicht, dass die Banken – auch die Deutsche Bank – selbst Schuld sind, weil sie sich verzockt haben.
Da hilft nur eins: Banken verstaatlichen

Letzten Endes ist das freilich genau die Mentalität, die einem in D immer wieder begegnet: der Staat soll mir wenig, anderen viel nehmen und mir viel, anderen wenig geben. Man arbeitet schwarz, aber beschwert sich über die wenige Rente. Man betrügt das Finanzamt, aber beschwert sich über schlechte Straßen… (Steuerhinterziehung)

Ähnliche Artikel:

2 thoughts on “Ackermann bittet um staatliche Unterstützung

  1. Es ist wirklich erschreckend mit dem Banken derzeit. Ich dachte nach der Krise vor Monaten wäre die Sache wieder im Lot, aber die aktuellen neuen Hiosbotschaften lassen mein Vertrauen in das Bankensystem immer weiter schwinden.

  2. Bislang wurden die Ursachen des Problems ja nicht aus der Welt geschafft. Keiner weiß, wo wie viele faule Kredite bzw. Hypotheken liegen. Da der Markt nur das Schlimmste befürchtet und Angst um das eigene Geld bzw. die Einlagen hat, reagiert er manchmal ein bisschen überzogen.
    Da hilft nur abwarten. Ich zumindest werde wohl demnächst kaufen 😉

Comments are closed.