Moslems im Weltraum

Malaysia möchte zu einem hochtechnischen Land aufsteigen. Dazu gehört nach eigenem Ermessen auch die Raumfahrt. Bei Telepolis steht dazu ein Artikel, insbesondere wird aufgeführt, was gläubige Moslems zu beachten und bedenken haben, wenn sie sich im Weltall befinden. Es ist eben doch nicht alles so einfach, wie man sich das vorstellt:

Bei dem fünf Mal am Tag zu verrichtendem Gebet soll sich er Gläubige nach Mekka zur Kaaba ausrichten. Das ist in der Weltraumstation schwierig, zumal sie alle 90 Minuten, also 16 Mal am Tag, die Erde umkreist. Wenn der Gläubige dann 80 Mal beten müsste, wäre zu kaum mehr etwas Zeit. Allein schon für die Ausrichtung reichen Näherungen an. Wenn man sich nicht in Richtung der Kaaba ausrichten kann, dann reicht auch Mekka. Wenn dies nicht möglich ist, dann tut es auch die Erde. Und insgesamt ist es besser, überhaupt in irgendeiner Richtung zu beten als gar nicht.

Sehr genial.

Ähnliche Artikel: