Schwarmverhalten und Intelligenz – Teil 2

Bei Wikipedia kann von der Schwarmintelligenz keine Rede sein. Es handelt sich dort um wenige Schreiber, mehr Überarbeiter und ganz viele Leser. Um einen Text verändernswert zu halten, z.B. einen Fehler zu entdecken, muss der Leser selbst Kenntnisse vom betreffenden Bereich besitzen. Des Weiteren muss ein Interesse an der Änderung bestehen. Außerdem sind sich sicherlich viele Leser eher unsicher, ob das eigene Wissen tatsächlich korrekt ist. Als letzten Grund muss noch auf die „warum ich?“-Frage verwiesen werden. Demzufolge gibt es viel weniger Korrektoren als möglich wäre. Wikipedia ist tatsächlich nicht einmal ganz so intelligent, wie seine intelligentesten Leser oder Korrektoren, da auch einige Vandalen gern die Texte zerstören. (Den BILD-Aufruf zu dem Thema lasse ich mal beiseite.) Wikipedia ist so schlau wie sein schlauester Korrektor, ebenso ist ein Gebirge so hoch wie sein höchster Gipfel (oder hat schon einmal jemand gehört, dass diese addiert werden?). – Nach einem Zitat von Ambrose Bierce.

Ich leiste Abbitte: ich finde Wikipedia wirklich sehr gut, bei allen Fragen, die ich habe, ist dies meine erste Anlaufstelle. Doch der Leser sollte beachten, dass jeder Depp dort sein Nichtwissen veröffentlichen kann und es nicht unbedingt schnell bemerkt wird. Wobei es oftmals sehr schnell geht (wie der BILDblog-Artikel zum BILD-Aufruf zeigt). Ich finde, dass die Betreiber und ehrenamtlichen Helfer großartige Arbeit leisten aber möchte doch bitten, hier nicht zu stark zu idealiseren.

Ähnliche Artikel:

One thought on “Schwarmverhalten und Intelligenz – Teil 2

  1. Der Gesamtzusammenhang des Textes hat sich mir leider immer noch nicht erschlossen, oder gibt`s den nicht?

Comments are closed.